Dieses Jahr keine Neujahrsedition

In 2015 gab es das erste Mal eine Neujahrsedition, im Retro-Look (Design des Denk-Tränks aus 2013).
Seit dem hat sich viel verändert. In 2017 hat die J-MeinGut AG das J-tränk der Jayvolution UG abgekauft und erfüllt nun die Versprechen von sozialer Gewinnverwendung, Transparenz und Mitmachmöglichkeiten auf einer Ebene, auf der Vertrauen nicht mehr nötig ist. Gleichzeitig weisen wir darauf hin, dass eine wirklich gemeinwohlorientierte Rechtsform gar nicht existiert.
Seit dem könnt ihr euch direkt eine, aber nur eine, Aktie des verwaltenden Unternehmens kaufen und euch so notfalls die Transparenz sogar einklagen. Auf jeden Fall werdet ihr zur jährlichen Rechenschaft, sowie zur Entscheidung über die Gewinnverwendung und die gemeinsame Zukunftsplanung eingeladen – die Hauptversammlung der J-. AG.

Aber auch auf „dem Markt“ hat sich viel verändert. Viele Anbieter von Limonaden versuchen in Berliner Spätis, Cafes, Clubs und Bars Fuß zu fassen und verdrängen sich gegenseitig. JedeR scheint sein eigenes Projekt umsetzen zu wollen, Kooperation ist selten. Die Jayvolution UG, die sich ab 2017 als kollektiver Lieferbetrieb weiter betätigte, hat versucht ein jemeinsames Marketing auf die Beine zu stellen und mit uns in Kooperation den Gemeinwohl-Kühlschrank zu etablieren.
Über die Pilotphase hat es dieses Projekt allerdings nicht geschafft. Vertrauen ist gering und am Ende kümmern sich die Projekte doch lieber um sich. Auch deshalb war der Lieferbetrieb des J-Kollektivs ökologisch und ökonomisch unrentrabel und wurde Ende 2018 eingestellt. Ein professioneller Partner, ohne prekäre Anstellung liefert seit 2019 für uns.

Vertrieb des Vertriebes Willens wollen wir nicht betreiben und organiseren die ‚Jemeingut‚ AG deshalb ehrenamtlich. Wir konzentrieren uns auf die gemeinwohlorientierte gesellschaftliche Konsensbildung und stellen wirtschaftliche Ziele dahinter an.
Das heißt aber auch, dass wir nicht um Absatz kämpfen und wenn nicht genug Nachfrage von Euch kommt, müssen wir zwangsläufig auch beliebte Produkte einstellen. Die Umsätze der Neujahrsedition rechtfertigen aktuell (!) leider keine neue Produktion, denn wenn die Hälfte schlecht würde, wäre das weder ökologisch noch ökonomisch tragbar.
Vielleicht ja im nächsten Jahr. (Druckvorlage – Hilfe zum Verbreiten)

Der Vorrat ist erstmal leeeer!

Aktuell sehen wir vor allem Potential darin, über das Crowdfunding eines eigenen, preiswerten „Sternis“ wieder in Spätis Fuß zu fassen. Über Cross-Selling (,also das Anbieten weiterer Produkte) ließen sich dann vermutlich auch wieder mehr unserer Sorten in vielen Berliner Spätis etablieren.
Wir sind bisher noch in der Planungsphase und freuen uns über UnterstützerInnen! Kontaktiert uns doch bei Telegram/ Threema @jayvolution oder per Mail: info at j-ag.info

Lieben Gruß
Euer Vorstand