Über die AG

Jetzt beim Crowdfunding für Jemeingut helfen! (Klick)
——————————————————————————-

1% der Menschen gehört die Hälfte der Welt!
Dadurch entstehen gleichzeitig Armut und Wohlstand und dadurch Krieg.

Wir sind überzeugt, die Lösung für Armut und Krieg liegt beim  Thema Eigentum. Daher befassen wir uns mit alternativen Gestaltungsmöglichkeiten, mit Wegen der Veränderung (Die Anleitung zur ‚Revolution'“) und Beispielhaft als Unternehmen mit Gemeingut.

Was sind Gemeingüter?
Gemeingut ist Eigentum das existiert um dem Gemeinwohl zu dienen; so z. B. Parks und Weiden. Gemeingüter sind nicht für den Vorteil einzelner Interessens-, Nutzer-oder Eigentümergruppen sondern für alle. Bei digitalen Ressourcen, die man nach belieben kopieren kann ergibt sich aus freier Benutzbarkeit kein Problem. Bei knappen Ressourcen oder Land kann eine zu starke Nutzung jedoch das Gut selbst zerstören. Daher muss man eine Form der Verwaltung finden, wie mit diesen Gütern Umzugehen ist.
Die J-MeinGut AG versucht als Unternehmen GemeinGut zu sein. Das heißt nicht, dass unsere Produkte kostenfrei sind, aber dass das Unternehmen nicht für Einzelinteressen existiert. Das erreichen wir durch eine dreigeteilte Eigentümerstruktur in der die Nutzer, das Gemeinwohl und die unternehmenseigenen Interessen Platz finden.
So wollen wir mit der J-MeinGut AG zeigen, das Wirtschaften seinem eigentlichen Zweck dienen kann und ausschließlich dienen sollte: Bedürfnisbefriedigung. Auch die Gewinne sollten dafür genutzt werden!

Die Struktur der JemeinGut AG ermöglicht und garantiert partielles Einbringen, ist nicht aufkaufbar oder unterwanderbar und ist trotz klarer Richtung von den Nutzern lenkbar.

Dafür gibt es bei uns zielgemäß folgende

ag gründung

Umgesetzt wird diese aber erst durch deinen Anteil im Crowdfunding!

Die drei Bereiche stehen für die Gewaltenteilung zwischen den Nutzern (Streubesitz) , dem Gemeinwohl (j-eV.de) und den Geschäftsinteressen (Vorstand).
Erweitern könnten wir dies gemeinsam z. B. um einen Mitarbeiteranteil bei AG Wachstum.

Durch vinkulierte Namensaktien (jeder Aktionär ist bekannt und der Vorstand muss Verkäufe erlauben) und privatrechtliche Verträge mit den Vorständen sichern wir diese Struktur auch für die Zukunft.
Die Zielstruktur können wir jedoch nicht von Anfang an umsetzen. Unter anderem, weil der Verein nicht 20.000€ besitzt um 40% der Anteile zu kaufen. Das Aktienrecht verlangt dies jedoch, damit die Struktur wirklich sicher ist.  Über das Crowdfunding werden wir der Zielstruktur jedoch deutlich näher kommen und mit eurer Unterstützung zeitnah erreichen!

Im Detail

Wie wird diese Struktur erreicht?

Der Vorstand der J-MeinGut AG erhält seine Vergütung in Form von Anteilen, bis diese den Zielwert erreichen. Tritt ein Vorstand ab, werden die Anteile kontinuierlich an die Nachfolger weiterverkauft.

Streubesitz: Solange der Vorrat reicht kann jede natürliche Person ein Crowdfunding-Paket kaufen. Dafür zahlt ihr anfangs 42€ und bekommt:

  • ein Stimmrecht = eine Aktie der J-MeinGut AG.
  • eines unserer Produkte gratis (Jay Spiel [Wert 42€], Kiste J-tränk[20€] oder J-söf [16€]) .
    Die Aktien sind vinkulierte Namensaktien. Das bedeutet, dass jeder Aktionär der AG bekannt ist und nur mit Zustimmung des Vorstandes seine Anteile wieder verkaufen kann.

Der Vereinsanteil wird ebenfalls aus den 42€ Crowdfundingbeitrag finanziert. Diesen spendet ein Nutzer automatisch beim Kauf.
Der Verein stimmt satzungsgemäß für ein paar Punkte die die Gemeinwohlorientierung sichern, hauptsächlich gegen Gewinnausschüttung.   Auszug der Vereinssatzung:
§14 Vermögensverwaltung
Sollten dem Verein Vermögenswerte gehören, die ihn zu einer Stimmabgabe berechtigen, wird wie folgt die Verwaltung davon geregelt.
(1) Bei Fragen zu Gewinnausschüttung stimmt der Verein immer gegen Gewinnausschüttung und für die Einstellung von Rücklagen bzw. zur Nutzung von Gewinn zur Eigenkapitalerhöhung und zur Förderung satzungsgemäßer Zwecke des Jayvolution Berlin e. V.

(2) Bei Abstimmungen über die Verkaufsmöglichkeiten von Anteilen stimmt der Verein immer für einen Rückkauf durch die verwaltende Firma und gegen mögliche Verkäufe/Käufe, die eine Stimmakkumulation unterstützen.
(3) Hat der Verein die Möglichkeit sich an der Wahl von Aufsichtsräten zu beteiligen, werden Empfehlungen von Mitgliederversammlungen und von Vorstandsmitgliedern bevorzugt.
(4) Bei Abstimmungen zu Satzungsänderungen einer Kapitalgesellschaft setzt sich der Verein immer für die Förderung des Gemeinwohls und der vereinssatzungsgemäßen Zwecke ein. Satzungsänderungsanträge, die dem entgegenstehen, oder, wenn dies zweifelhaft ist, sind abzulehnen.
(5) Sind keine Regelungen zu Abstimmungen getroffen, bestimmt der Vorstand darüber einstimmig. Ist eine einstimmige Entscheidung nicht möglich, entscheidet ein MitgliederVotum mit einfacher Mehrheit.

Was wir letztlich machen,

ist die Produktion eines tollen Kartenspiel. (Das Jay Spiel) und Getränken (Bier: J-söff und Limos J-tränk, Die Cola Revolution, J-uice4love)

Schreibe einen Kommentar